Diskussionsrunde mit MdB Albrecht Rupprecht

Am 22.03.2016 trafen sich die Damen aus dem FU Kreisverband mit dem Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht zu einer Gesprächsrunde.

Die FU Kreisvorsitzende Tina Zeitler begrüßte die Vertreterinnen aus den Ortsverbänden Ebnath, Waldsassen, Plößberg, Friedenfels und Wiesau im Fischerstüberl der Familie Bächer in Muckenthal. Sie betonte, dass alle erfreut sind, dass es Albert Rupprecht gesundheitlich wieder gut geht, und dass die Gesprächsrunde einer seiner ersten Termine ist.

Neben vielen anderen Themenbereiche wurde über die Altersversorgung der Frauen diskutiert. Viele Frauen sind während der Zeit der Kindererziehung oft nur in einem Minijob-Verhältnis, was sich später bei der Rente kaum auswirkt. Dabei wurde auch die Witwenrente angesprochen. Allgemein kann man sagen, dass sich viele Frauen zu wenig mit ihrer Versorgung im Alter beschäftigen.

Ein anderes Thema betraf die Handwerksberufe, in denen es immer schwieriger wird, Auszubildende zu finden. Aus der Runde entstand eine Idee, dass eine Imagekampagne für die Ausbildungsberufe helfen könnte. MdB Rupprecht strich heraus, dass er es mit auf den Weg gebracht hat für das Meister-BAföG sowohl die Fördersätze als auch die Zuschussanteile ab August 2016 deutlich zu erhöhen.

Auch wurde über die Schulbildung gesprochen. Von vielen Grundschulkindern wird erwartet, auf weiterführende Schulen zu gehen. Damit werden manche Kinder gerade beim Übertritt an ihre Leistungsgrenzen gebracht und unter Stress gesetzt.

Die Damen der Frauenunion waren sich einig, dass nicht alles die Politik richten kann, sondern dass auch viel an der Gesellschaft und an jedem einzelnen liegt.

Zum Schluss bedankte sich Vorsitzende Tina Zeitler bei Albert Rupprecht mit einem kleinen Präsent.